Logopädische Versorgung

"Die ganze Kunst der Sprache besteht darin, verstanden zu werden" (Konfuzius)

Kinder

Liegt eine Sprechstörung vor, zeichnet sich diese durch eine verminderte Verständlichkeit aus.
Dies kann beispielsweise die Artikulation, die Prosodie oder das Sprechtempo betreffen.
Häufig treten diese Symptome aufgrund einer  zugrundeliegenden Sprachentwicklungsverzögerung-, bzw. störung auf.
Weitere Ursachen können Syndrome, Traumata, genetisch bedingte Krankheiten oder Hörstörungen sein.
Hier ist gezielte Hilfe und Unterstützung notwendig, um die Sprachentwicklung richtig zu fördern.

Störungen und Entwicklungsverzögerungen können dabei in jedem Abschnitt der Entwicklungsphase auftreten. 
Oft zeigen sich große Unterschiede in Bezug auf das individuelle Ausmaß und die Art der Störung.

Sie als Eltern kennen Ihr Kind am besten. Sollten Sie erste Anzeichen einer möglichen Sprachentwicklungsverzögerung feststellen, oder sollten Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind Schwierigkeiten aufweist „in Sprache“ zu finden, vereinbaren sie ein Beratungsgespräch bei ihrem Kinderarzt. 
Bei Unsicherheiten können sie uns gerne kontaktieren.
Wir informieren sie ausführlich über die richtige Vorgehensweise.

Denken Sie daran: eine rechtzeitige Therapie, kann das Risiko möglicher Spätfolgen oder Langzeittherapien minimieren.

Behandlungsbereiche:

  • Sprachentwicklungsverzögerungen bzw. Sprachentwicklungsstörungen
  • Problematiken in Wortschatz und Grammatik
  • Late Talker („Spät- Sprecher “)
  • Myofunktionelle Störungen
  • Auditive Verarbeitungs-, und Wahrnehmungsstörungen
  • Lese-Rechtschreib-Schwäche
  • Sprach- oder Sprechstörungen durch Hörstörungen hervorgerufen
  • Näseln (Rhinophonie)

Erwachsene

Auch bei Erwachsenen können Sprach-, Sprech-, Schluck-, und Stimmstörungen auftreten.
Ursachen hierfür können beispielsweise Aphasien (Folgen geschädigter Areale im Gehirn), Operationen oder Erkrankungen sein. 
Ebenso vielfältig wie die logopädischen Störungsbilder sind auch die Therapiemöglichkeiten, um die Kommunikationsfähigkeit, das Schluckvermögen und die Stimme wiederherzustellen, zu erhalten oder zu verbessern. Dabei erfolgt die Behandlung in Form von Übungen, die auf das jeweilige Störungsbild abgestimmt und an die individuellen sprachlichen Fähigkeiten des Patienten/innen angepasst sind.
Ziel ist es, die Einschränkungen zu lindern und die Lebensqualität sowie die Teilhabe zu verbessern. 
Zu den logopädischen Aufgaben gehört neben der Therapie, die Diagnostik sowie die Beratung und Aufklärung des Patienten und seiner Familie. Mit Hilfe eines ausführlichen  Anamnesegesprächs und anhand der logopädischen Diagnostik werden die jeweiligen Therapieschwerpunkte  und  Ziele, in Absprache mit den Patienten/innen, festgelegt.


Sprache verbindet und bedeutet Teilhabe am Leben. Sprache lenkt die Aufmerksamkeit, Sprache erklärt die Welt, Sprache strukturiert das komplexe Denken.

Durch eine individuelle und moderne Therapiegestaltung, versuchen wir gemeinsam das bestmöglichste Ergebnis zu erzielen.

Behandlungsbereiche: 

  • Aphasien
  • Dysarthrophonien
  • Dysphagien
  • Sprechapraxien
  • Stimmstörung (Organisch oder funktionell)